fbpx
STROM BILLIGER ALS GAS?
Senior scientist at work in a laboratory

STROM BILLIGER ALS GAS?

Der korrigierte volle Verbrauch der Gasheizung im Messzeitraum betrug 33542,33 kWh. Damit es möglich ist, diesen Wert mit dem heutigen Stand der Heizungstechnologie mit Kondens-Heizkesseln zu vergleichen, wurde der korrigierte Gesamtverbrauch um noch 10% nach unten berechnet. Dies entspricht dem Verbrauchswert, der mit der Gasheizung mittels von Kondens-Heizkesseln im gemessenen Objekt erreichbar wäre.

Der rechnerische Gesamtverbrauch der Gasheizung in der Kondens-Technik im Messzeitraum betrug im Zusammenhang damit 30188,1 kWh.
Um eine Vergleichsbasis von Energieverbrauchen zu haben, wurden sie auf die bestimmten Wohnflächen bezogen. Im Zusammenhang damit wurde Folgendes erhalten:

Der sich auf die Wohnfläche beziehende Gesamtverbrauch der Infrarotheizung im Messzeitraum betrug im Zusammenhang damit 7305,92 kWh/102,6 m2 = 71,21 kWh/m2

Der sich auf die Wohnfläche beziehende korrigierte Gesamtverbrauch der Gasheizung im Messzeitraum betrug im Zusammenhang damit 33542,33 kWh/160,7 m2

Der sich auf die Wohnfläche beziehende rechnerische Gesamtverbrauch der Gasheizung in der Technologie der Heizkessel im Messzeitraum betrug im Zusammenhang damit 30188,1 kWh/160,7 m2

Die sich auf die Wohnfläche beziehenden Verbrauchswerte wurden auf dem Bild 4.8. = 208,73 kWh/m2 = 187,85 kWh/m2 dargestellt.
Im Verhältnis zur Niedertemperaturgasheizung (NTG) beträgt der Energieverbrauch der Infrarotheizung (IR) nur 34/1%, zur Gasheizung in der Technologie der
Kondens-Heizkessel nur 37,9%.

Das bedeutet, dass der Verbrauch der Endenergie der Gasheizung 2,5-mal mehr als der Verbrauch der Endenergie der Infrarotheizung beträgt.

Forschungsprojekt, Vergleichsmessung, Infrarot-/Gasheizung
Dipl. Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern

Menü schließen